Podengo Português

  • Kategorie: Spitze und Hunde vom Urtyp
  • Herkunft: Portugal
  • Größe: 20 bis 70 Zentimeter
  • Gewicht: 4 bis 30 Kilogramm

Eigenschaften

Größe und Gewicht:
Podengo Português Pequeno: 20 bis 30 Zentimeter und 4 bis 6 Kilogramm
Podengo Português Médio: 40 bis 54 Zentimeter und 16 bis 20 Kilogramm
Podengo Português Grande: 55 bis 70 Zentimeter und 20 bis 30 Kilogramm

Körperbau:
- Kräftige, aber schlanke Statur, gut bemuskelt
- Flacher Schädel mit breiter Basis, mäßiger Stop
- Mittelhoch angesetzte Ohren, groß, stehend
- Mäßig hoch angesetzte Rute, hängend oder horizontal sichelförmig getragen

Fell:
- Kurzhaar: Glatt und kurz, keine Unterwolle
- Rauhaar: Längeres borstiges Haarkleid, keine Unterwolle
- Gelb, falbfarben weiß oder schwarz und Schattierungen mit Abzeichen

Wesen und Charakter

Der Rassestandard beschreibt den Podengo Portugues als genügsam. Dies ist er jedoch nur in seinen Ansprüchen an die Umgebung und die Ernährung, sein lebhaftes Wesen möchte gefordert werden. Die kleinste Variante des Podengo Portugues gilt als freundlicher und extrovertierter, aber nicht weniger bewegungsfreudig als mittelgroße und große Vertreter der Rasse. Allen gemeinsam ist ein ausgeprägter Jagdtrieb: Der kleine Podengo Portugues wird zur Jagd auf Nagetiere eingesetzt, der mittelgroße außerdem zum Aufspüren von Dachsen und Iltissen, der große nimmt es auch mit Wildschweinen auf. Ist der portugiesische Podengo körperlich und geistig ausgelastet, legt er zu Hause einen ausgeglichenen Charakter an den Tag.

Erziehung

Mit seinem freundlichen, lebhaften Temperament ist der Podengo Portugues offener als die spanischen Varianten, die Erziehung gestaltet sich daher ein wenig einfacher. Er braucht vor allem Auslauf und Beschäftigung, dann ist er bereit, einige Grundkommandos zu befolgen. Suchspiele und Agility sind ideal, um seinen Jagdtrieb in andere Bahnen zu lenken. Seine Eigenständigkeit wird er jedoch kaum ganz ablegen, Unterwürfigkeit kann von einem Podengo Portugues nicht erwartet werden.

Besonderheiten

Rassespezifische Krankheiten sind beim Podengo Portgugues nicht bekannt. Wird ein Hund aus Portugal nach Deutschland geholt, sollte er auf die typischen Mittelmeerkrankheiten getestet werden.

Systematik:
FCI-Standard 94, Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp), Sektion 7 (Urtyp. Hunde zur jagdlichen Verwendung)

Kommentare (17)

  • Kelm

    Kelm

    11 September 2013 um 18:11 |
    Ich habe seit 3 Monaten einen angeblichen Terrier-Mix von einer Tierhilfe erworben. Er wurde auch im WDR vorgestellt. Natürlich habe ich sofort sein liebes Wesen an ihm geschätzt. Leider gestalten sich unsere Spaziergänge als etwas kritisch, nicht zu sagen schwierig. Draußen hatte er zunächst Angst vor jedem anderen Hund. Dies zeigte er durch ein Quitschen an, welches ich als Angst einordnete. Gottseidank legte sich dieses Verhalten. Er blieb zunächst Wochen an der Leine. Doch einen Leinenhund wollte ich nicht. Kommandos wie Fuß, kann er, Platz kapiert er überhaupt nicht und bei Fuß gehen, gelingt mit bis heute nicht. Eine Freundin klärte mich dann auf. "Du hast einen portugiesichen Podenco und belegte mir dies durch ein Hundebuch. Gut, nun weiß ich was ich habe. Mitlerweile lasse ich ihn laufen. Nachdem alle Felder abgeerntet sind, kann ich die Felder überschauen. Er läuft sofort in einem rasanten Tempo los, links, rechts, pfleischnell, bellt leise den Vögeln hinterher, (hier zeigt er übrigens Angst, vor größeren Vögeln) und dann endlich, fängt er das Buddeln an. Auf Rufen hört und reagiert er nicht. Ich lasse ihn dann ca. 15 Minuten buddeln und gehe dann ohne Hast zu ihm, leine ihn an, lasse ihn weitere Minuten buddeln und gehe dann mit ihm unseren Weg. Dies ist alles nicht das was ich mir vorstelle, als ich ihn übernahm, aber ich habe diesen Weg für mich gefunden und kann damit leben. Ich hoffe, mein Podenco auch. Ich hoffe auch, er bringt mir nie ein Kaninchen oder läuft gar so weit, dass ich Tasso einschalten muss. Auf immer "mein Podenco".
    LG Rita
    • Oliver Kluth

      Oliver Kluth

      12 Dezember 2013 um 22:42 |
      Wir haben auch einen Tierschutzhund aus Spanien, den wir als Terriermix bekommen haben. Es ist aber definitif ein verunglückter
      kleiner Portugisischer Podengo oder ein Mix daraus. Anfangs hette sie einen extremen Jagdtrieb, den wir dadurch in geregelte Bahnen lenken konnten, dass wir den Hund hungrig mit zum Spaziergang nahmen, und sie dort das Futter als Belohnung aus der Hand bekam. Seitdem springt sie hier und da mal einem Vogel hinterher, ist bei grösserem Wild (Rehe, Hirsche) aber gut abrufbar. Kommandos befolgt sie gut, dad "Fuss2-Gehenklappt eher schlecht als recht und im Dunklen ist sie ne echte Schissbuxe. Zu unseren Kindern, Katern und den eigenen Kaninchen ist sie sehr sehr lieb, bei fremden Katzen sieht es anders aus.
      Ein sturer, nach wie vor arbeitsintensiver Hund,mit dem man immer weiter üben muss, dennoch: ein Traum von einem vierbeinigen Begleiter.
      LG Oliver
    • Jörg Schäfer

      Jörg Schäfer

      12 April 2017 um 11:32 |
      Liebe Rita, ich hatte 14 Jahre eine portugische Podenco Hündin. Ein Podenco ist eigenständig und macht später Dinge weil er dich liebt. Du kannst aber mit Leckerlies und viel Lob eine ganze Menge machen. Für den Rückruf (Hiieer!) den Du am Besten erstmal mit Schleppleine oder im Garten übst, nimm das absolut Leckerste was dein Hund mag und das gibt es dann (!) und nur wenn er kommt. Ich habe meine Hündin auch erst für Bockig oder Dusselig gehalten bis mir eine Hundetrainerin gezeigt hat wie aussergewöhnlich Klug meine Hund war...es lag scheinbar an mir ;-) Gruß Jörg
      • Stevie

        Stevie

        09 November 2017 um 00:16 |
        Als erstes muss ich sagen, schade dass viele das Wesen eher negativ sehen. Meiner kam erst zu mir als pflegehund er hatte / hat bis heute Angst vor knallgeräuschen, Zügen , usw es war echt nicht leicht heute geht's aber weil ich ihn wenn er panik hat auf den Arm nehme dann hängt er da :D aber es beruhigt ihn. Er ist absolut territorial alles ist seins und am liebsten kommt hier keiner rein mit schnappen hochspringen usw. Er ist misstrauisch Menschen besonders Männern gegenüber. Wenn er frei draußen rum läuft dann muss ich am besten mit nem fernglas schon die lAge abchecken. Weil Menschen ohne Hund da rast er hin manchmal hör ich nicht mal mehr das bellen seh nur Beine arme wedeln treten. Was Reiter mit Pferd angeht da hab ich Angst dass er die vor mir sieht! Nein mit dem hören hat er es nicht so. Aber das liegt an mir wenn er nicht ausgelastet ist. Die sind so schlau und echt gute Schauspieler. Man darf da nicht drauf reinfallen.zuhause verstecke ich sein Futter. Clicker/ targetstick. Hab nen Pappkarton da mit seinen Sachen alte Socken kaputte Tops usw da schmeiß ich manchmal leckerche rein dann muss er suchen. Ich benenne sein Spielzeug zb quietschi dann holt er das aber noch lieber meine schlappen und sockeSocken klaut er wenn ich in der Wanne liege. Erst tut er so als wolle er trinken Dreh mich weg, zack rennt er mit meinen Socken raus :D meine Socken zum schlafen und Sowas liebt er. Stöckchen werfen, fußball spielen Kastanien wenn ich draußen schieße geht er ab!
  • Pequero

    Pequero

    29 September 2013 um 09:58 |
    ich kann Rita nur zustimmen!! Stur , eigensinnig, bis hin zu lernresistent dafür aber überfreundlich (leider auch zu fremden Menschen) was einem jede Menge Ärger einhandeln kann denn nicht jeder mag Hunde .Ich würde mir einfach wünschen dass die Tierschutzvereine die Menschen besser aufklären würden was diese Rasse angeht , stattdessen wird man ins kalte Wasser geschmissen und aus dem Traumhund wird ein Alptraumder dazu verdonnert ist ein Leben lang an der Leine zu laufen.Fazit: liebenswert, schmusig im Zuhause , draussen selbsständig und wenig bis garnicht an seinem Halter interessiert.
  • Lisa D.

    Lisa D.

    12 Oktober 2013 um 15:52 |
    Hallo, also ich habe eine podengo hündin seit 7 jahren. alles was du beschreibst kenne ich nur zu gut und zwar exakt so. aber falls dir das ein trost ist, nach etwa 5 jahren haben wir uns geeinigt und nun ist sie der beste hund der welt. ich würde nie einen anderen haben wollen! hat man genug geduld, bedankt sich ein podengo. sie ist liebevoll, ruhig, mit jedem mensch und tier verträglich und sehr genügsam. UND sie hört auf kommandos wenn es wirklich wichtig ist wann das der fall ist kann sie sehr gut unterscheiden :) in diesem sinne, habt geduld!
    lg lisa
  • Tessi

    Tessi

    29 Oktober 2013 um 22:01 |
    Hallo, ich habe noch ein schwierigeres Los gezogen. Meine Hündin wurde ausgesetzt und verbrachte ihre ersten zwei Lebensjahre auf einem grossen Grundstück in Spanien ohne Erziehung. Auf diesem Grundstück lernte ich sie, erst als sehr aggressiven Hund kennen. Da ich auf dem selben Grundstück wohnte schlossen wir dennoch bald Freundschaft. Sie folgte mir auf schritt und tritt, suchte ständig meine Nähe, heulte wenn ich das Grundstück verliess. Der damalige Besitzer suchte verzweifelt einen Platz für sie was sich verständlich als sehr schwierig gestaltete. Als ich mich von Spanien verabschiedete konnte ich sie nicht zurücklassen und nahm sie mit in die Schweiz. Ich besuchte einige Hundeschulen hatte Zeitweise auch Privattrainer, ihr verhalten besserte sich langsam. Leider ist sie immer noch misstrauisch gegenüber Fremden es braucht immer Zeit bis sie sich an neu in ihr Leben tretende Menschen gewöhnt. Mein Umfeld akzeptiert sie sehr gut meine besten Freunde liebt sie über alles. Sie ist im Grunde ein freundlicher Hund. Da sie auf dem Grundstück die Bewacherin war, kann sie dieses Verhalten nicht regulieren. Dennoch bei allen Schwierigkeiten, ich würde sie nie mehr hergeben. Sie ist immer aktiv und sehr aufmerksam. Ich könnte ihr stunden lang zusehen, wenn sie springt und sich austobt, sie ist immer mit etwas beschäftigt und nie betrübt. Ich lernte durch sie mich über kleine Schritte zu freuen und ich wurde geduldiger. Ich wünsche allen Podengo BesitzerInnen, dass ihr die Freunde an euren Hunden trotz Schwierigkeiten nie verliert, diese Hunde haben es verdient... :) LG Tessi
    • Babs

      Babs

      28 April 2014 um 14:21 |
      Hallo ,durch zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und weiss nun auch was ich für eien Hund habe,auch mir wurde mein Valco als Terrier-Mix vermittelt.Liebe Tessi deine Beschreibung zu deinem Hund kenne ich sehr gut,auch mein Schatz ist sehr misstrauisch fremden Menschen und Hunden gegenüber.Hat er aber einmal vertrauen gefasst ist er einfach nur ein Schatz.Nur ,was ja gut ist,jagdtrieb hat er garnicht,er ist so sehr auf mich fixiert das da jeder Hase an uns vorbei hoppel kann:-)..Wie du schon schreibst diese Hunde haben es verdient das man freude an ihnen hat..SIE DANKEN ES UNS JEDEN TAG
  • Marion

    Marion

    10 Dezember 2013 um 19:38 |
    Ich habe seit mittlerweile 2,5 Jahren einen Podengo aus einer portugiesischen Tötungsstation. Zum Glück habe ich ganz andere Erfahrungen: Meiner ist absolut lernwillig und im Oktober haben wir sogar die Hundeführerscheinprüfung bestanden. Es war natürlich viel Arbeit, aber es hat sich wirklich gelohnt. Und ja: Er ist tatsächlich ein Podengo.
    Viel Spaß euch allen mit diesen sensiblen Hunden!
  • Gabi

    Gabi

    21 Dezember 2013 um 06:59 |
    Hallo! Wir haben im Mai 2005 einen Mischling zu uns genommen, der
    sich dann als Podengo x ? entpuppt hat. Er hat mich vor allem eines
    gelehrt, nämlich GEDULD zu haben, wofür ich ihm sehr dankbar bin.
    Ein halbes Jahr später haben wir einen reinrassigen Podengo pequeno
    direkt aus Portugal bekommen. Wow, was für eine tolle Hündin! Uns
    verbindet etwas ganz Spezielles, und ausser in der Nähe des Waldes
    laufen unsere Hunde frei. Mein Blick geht natürlich immer 2 km und
    5 Kurven voraus!!!! Ich kann nur sagen: Einmal Podengo, immer Podengo!
    • Benny

      Benny

      23 Juni 2014 um 15:49 |
      Hallo Gabi,

      wie habt ihr euren reinrassigen portugiesischen Podenco bekommen?
      Wart ihr direkt vor Ort beim Züchter?
      Würde mich interessieren, da ich mit dem Gedanken spiele noch einen Kumpel für Benny anzuschaffen :-)

      Lieben Dank
  • Benny

    Benny

    15 Januar 2014 um 13:47 |
    Auch ich habe einen kleinen 4jährigen portugiesischen Podenco und damit meinen absoluten Traumhund. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, dass einige hier ihre Hunde als "lernresistent" und "stur" bezeichnen. Für mich ist das lediglich ein Zeichen von Unkenntniss der Rasse einhergehend mit einem nicht akzeptieren dieser wunderbaren Tiere. Podencos sind überaus intellegent und lernwillig. Ich selbst habe mit meinem mehrere Agilitykurse und andere Hundeprüfungen abgelegt. Sogenannte Intellegenzspielzeuge die ich anfangs für die Wohnung angeschafft habe, hatte er innerhalb von 5 Minuten durchschaut und zwar nachhaltig. Natürlich ist es dehalb die Aufgabe für uns als Halter, den Hund sinnvoll zu beschäftigen. Ich mache das z.B. durch Suchspiele im Haus oder auch im Freien und wechsel oft die Routen unserer Spaziergänge, damit es spannend bleibt oder besuche Kurse in der Hundeschle. Dies ist natürlich für jemanden, der einen bequemen Wohnungshund, der ab und zu einen Ball apportiert nichts, das sehe ich ein. Auch die hier beschriebene Sturheit kann ich nicht bestätigen. Podencos sind selbsständige, freieheitsliebende Wesen, die zum Aufspüren von z.B. Hasen eingesetzt werden. Da ist es doch klar, dass sie beim spazieren gehen, ihr Ding machen, Fährten suchen und auch mal ein Loch buddeln. Genau so klar ist es deshalb übrigens auch, dass sie nach getaner Arbeit immer wieder zu einem zurück kehren auch wenns mal länger dauert. Das erfordert natürlich gegenseitiges Vertrauen und Geduld. Ich vertraue meinem Hund, dass er zu mir zurück kommt, dafür vertraut er mir in vermeintlichen Gefahtrensituationen und bleibt z.B. auf Kommando an der Straße sitzen. Ich denke, was die Beziehung zu einem Podenco so besonders macht und von der zu andern Hunden unterscheidet ist die Tatsache, dass sie auf gleicher Augenhöhe stattfindet, von Akzeptanz geprägt ist und nicht auf autoritären Erziehungsmaßnahmen, auf die diese Hunde übrigens schlecht bis gar nicht ansprechen, basiert.
    Ich würde mir jedenfalls immer wieder einen Podenco anschaffen und kann mich Gabi nur anschließen: Einmal Podenco, immer Podenco!
  • Pia

    Pia

    05 Februar 2014 um 16:10 |
    Möchte mich ohne viele Worte einfach nur Gabi und Benny anschließen!

    Wenn man den Podencos (meiner ist aus Portugal) Vertrauen schenkt, missbrauchen sie es nicht! Max düst los, gräbt Löcher, in denen er fast komplett verschwindet (er ist nicht klein) und wenn ich rufe, reagiert er nicht mal. Also lass ich ihn ne Weile gewähren und lauf dann langsam weiter ..... Plötzlich ist er wieder neben mir. :)

    Podencos sind wunderbare Tiere, aber keine "Befehlsempfänger" und das gefällt mir ....
  • Steffi

    Steffi

    08 November 2014 um 14:19 |
    Hallo, ich kann mich nur anschließen, was den Charakter unseres Oskar betrifft;-) Er wurde uns als Chi-Mix offeriert, aber nachdem wir gesehen haben, wie er die Pfoten gen Himmel hebt beim Schlafen, war uns kalr, da ist ein guter Schuss Pod. Port. Pequeno drin! Und das ist auch gut so!!! Er ist ein wunderbares Geschöpf, und wir geben ihn nicht mehr her! Klar, er ist kein "deutscher Schäferhund", der spurt, wenn wir nur an einen Befehl denken... Nein, er hat eine gewisse Bedenkzeit, um Befehle zu befolgen;-) Natürlich gibt es Grenzen (Straße, Gefahrenzonen etc), aber er ist eine Seele von Hund und treu iwe sonst was. Wir überlegen jetzt schon, uns noch einen solchen Traumhund zuzulegen...
  • Lordi

    Lordi

    30 Januar 2015 um 23:00 |
    ich kann mich eurer meinung nur anschließen, einmal Podenco immer Podenco. wir haben im Mai 2012 unseren Benni einen Podenco -Mix aus Spanien über den Tierschutz geholt und im Mai 2014 unseren Lordi einen Podenco Portugues welcher unser als Mini-Podenco vermittelt wurde beide Hunde sind ein Traum und zwischenzeitlich auch super Partner vor allen Dingen wenn man den Größenunterschied in Betracht zieht. Benni ist 60 cm und ca. 30 kg schwer, Lordi ist ca. 40 cm und 8 kg schwer sagt aber dem großen bereits wo´s lang geht. wenn nur der verdammte jagdtrieb nicht wäre. Bei Wildsichtung habe ich alle hände voll zu tun beide von der jagd abzuhalten
  • Caroline Illert

    Caroline Illert

    19 Dezember 2015 um 22:38 |
    Liebe Podengo-Freunde
    Auch ich hatte einen reinrassigen angekörten Podengo Pequeno, der genau Eurer Beschreibung entsprach. Seine Erziehung war mit den gängigen Anweisungen der Hundeschulen nicht zu meistern. Er ist äusserst intelligent und machte nur das mit, was aus seiner sehr selbständigen Jagdhunde-Sicht sinnvoll war. Mit spannenden, schwierigen Spielen, Agility und viel sportlicher Bewegung konnte ich ihn für mich als Freund gewinnen. Bitte informiert Euch gut darüber, wie diese Hunde zur Jagd eingesetzt werden, bzw welchen Mut die kleinen Tiere besitzen müssen für ihre ursprüngliche Arbeit, das Heraustreiben von Kaninchen und Füchsen aus ihren Bauten, alleine und auf eigene Faust. Wenn man sich das vor Augen hält und die kleinen Kerle mit Anerkennung und Respekt, und vieeel Konsequenz führt, kann man jeden Hundesport mit ihnen ausführen. Und lasst Euch bitte nicht irre machen von Hundetrainern, die keine Ahnung von Jagdhunden haben! Trotz der vielen Schwierigkeiten bin ich bis heute von dieser Rasse begeistert.
  • Elissa

    Elissa

    03 Januar 2017 um 01:25 |
    Wir haben unsere Tammy ebenfalls aus Portgal. Sie wurde als Welpe vor dem Tierheim in Portugal abgesetzt. Ihr Name war zuerst Tamira dann haben wir sie unbennant, und auf Tammy gewechselt. Sie ist 57cm groß, wiegt 20kg und ist vom Charakter her eine stehts Fröhliche, lebhafte und verspielte Dame. Sie hat am 25. April 2015 geburztag. Wenn man sie ruft kommt sie meistens, aber manchmal interessieren sie die Mäuse in der Erde mehr(Beim Spatzieren)

Hinterlasse uns deine Meinung

Du kommentierst als Gast.