American Pit Bull Terrier

  • Kategorie: Keine vom FCI anerkannte Rassen
  • Herkunft: Vereinigte Staaten
  • Größe: 46 bis 56 Zentimeter
  • Gewicht: 27 bis 36 Kilogramm

Eigenschaften

Körperbau:
- Kompakt, muskulös
- Breiter Schädel, kräftiger Fang, mäßiger Stop
- Ohren hoch angesetzt, seitlich abgeknickt
- Rute hoch angesetzt, gerade

Fell:
- Dichtes, kurzes Haarkleid
- Alle Farben und Kombinationen vertreten

Wesen und Charakter

Das Wesen des American Pit Bull Terrier strotzt vor Selbstbewusstsein, was auf seine ursprüngliche Verwendung in Hundekämpfen zurückzuführen ist. Aufgrunddessen gilt der Charakter des Pitbull jedoch als äußerst menschenfreundlich, denn der Hund sollte sich gegenüber Artgenossen behaupten und seine Überlegenheit nicht gegenüber seinem Halter demonstrieren. Noch heute wird der American Pit Bull Terrier auf Kraft, Leistung und Ausdauer gezüchtet.

In den USA weiß man die positiven Eigenschaften des Pitbull zu schätzen und setzt ihn gerne als Spürhund oder Rettungshund ein. Wettkämpfe übt er legal nur noch als Zughund aus. Wird er frühzeitig sozialisiert, ist der American Pit Bull Terrier ein treuer, sanftmütiger, verspielter Familienhund. Wachsam und territorial veranlagt, eignet sich der Pitbull – sofern er unter Kontrolle bleibt - gut als Schutzhund.

Erziehung

Die Erziehung des Pitbull muss bereits im Welpenalter beginnen und erfordert äußerste Konsequenz, andernfalls kann sich die Haltung schwierig gestalten. Aggressionen gegenüber Menschen oder Tieren müssen bereits im Ansatz unterbunden werden. Dies geschieht am einfachsten, indem dem American Pit Bull Terrier Alternativen angeboten werden, die ihm Spaß machen und ihn fordern. Durchsetzungsvermögen ist wichtig, um einen Pitbull zu einem gesellschaftsfähigen Familienhund zu machen. Wie alle Terrier ist der American Pit Bull jedoch auch sensibel, übermäßige Härte oder gar Gewalt ist in der Erziehung fehl am Platz. Frühzeitige klare Worte führen eher zum Ziel als verspätete Maßregelungen.

Besonderheiten

Da der American Pit Bull Terrier anders als viele Rassen nie auf Schönheitsideale hin gezüchtet wurde, ist ihm ein robustes Wesen mit einem allgemein guten Gesundheitszustand erhalten geblieben.

Systematik:
Keine von der FCI anerkannte Rasse

Kommentare (90)

  • Hans

    Hans

    19 Juni 2013 um 14:30 |
    In etwa stimmt die Beschreibung auf den Pitbull Terrier. Der Pitbull wird mit zunehmenden Alter immer dominanter und dadurch immer schwieriger im Wesen.
    Wird der Pitbull gut behandelt, zeigt er seinem Herrn gegenüber einen bis zu sehr starken Schutztrieb. Dadurch wird er unheimlich gefährlich.
    Die meisten Besitzer streiten ab, das der Pitbull einen Schutztrieb besitzt. Der Hund wird von seinem Besitzer oftmals in seinem Wesen völlig unterschätzt. Dadurch passieren dann diese gefährlichen Mißverstände mit tödlichen Ausgang. Auch bei einem heftigen Spiel, geht der Pitbull seinem Herrn an den Hals und an Kopf. Bei solchen Spielen darf sich dann kein Lebewesen seinem Herrn nähern. Der Pitbull würde dann sofort jedes Lebewesen angreifen. Kennt man seine Eigenarten, hat man mit diesem Hund nicht mehr Probleme, als mit einem Schäferhund.
    Einem Pitbull sollte man schon als Welpe klar machen, daß das Herrchen niemals ein Aggressor sein kann. Für die Masse der Hundebesitzer, ist der Pitbull auf längere Zeit nicht geeignet.
    • Sara

      Sara

      17 Oktober 2013 um 10:55 |
      Hans hat mit seiner Beurteilung, wohl sehr recht!
    • Alen

      Alen

      27 Dezember 2014 um 22:28 |
      ich besitze selbst pits also mehrere und hatte noch ni solche probleme meine freunde haben auch pits kinder wie ich null probleme . ich sag so befor was in googel reintus zuerst infomieren und kopf einschalten weil gott hat jeden ein hirn gegeben !!!
      • Johannes Suppan

        Johannes Suppan

        08 Juli 2016 um 15:07 |
        Danke dir sehr Wahre Worte

        So was dummes hab ich noch nie gehört lieber Hans
      • Sabine

        Sabine

        24 August 2017 um 15:26 |
        Alen bin ganz deiner Meinung es sind absolut gutmütige Hunde
    • christa

      christa

      24 August 2015 um 21:43 |
      So einen pauschalierten Scheiß hab ich über einen Hund selten gelesen. Wenn man sich nicht auskennt, sollte man sich ganz ruhig verhalten.
    • Suisse

      Suisse

      23 März 2016 um 17:36 |
      Hallo

      besitze selbst einen Pit Bull Terrier und bin der Meinung, einen liebenswerten und gescheiten Hund zu begleiten. Er lernt schnell, ist Menschen- und Hundelieb, hat einen sehr guten, starken Charakter. Ist auch lernwillig!
      Im übrigen; die meisten Unfälle (zumindest in der Schweiz) geschehen mit sogenannten "Familienhunde" Golden Retriever, Collis etc.....!!!
      • karin Röhse

        karin Röhse

        02 Juni 2016 um 22:02 |
        Er ist ein toller Familienhund,wenn man ihn von klein auf erzieht.
        Kinderlieb und sehr sensiebel.
    • Fabienne

      Fabienne

      12 September 2017 um 10:34 |
      Wenn das passiert, dann hast du deinen hund nicht unter Kontrolle oder machst irgendwas falsch. Bei unserer Hündin ist da nie der artiges passiert.
    • Patrick Klein

      Patrick Klein

      15 Oktober 2017 um 00:08 |
      Was labberst du für ein Müll Hans ich habe schon viel Schwachsinn gelesen aber dein Schwachsinn gehört zu den top 10
  • Hans

    Hans

    03 Juli 2013 um 22:24 |
    Größe und Gewicht dieser Rasse stimmt so nicht.

    Der Pitbull Terrier wird in Schläge unterteilt. Dieser Hund kann auch 60 Kg schwer sein und eine Schulterhöhe über 62 cm besitzen. Sein Schutztrieb seinem Herrn gegenüber sollte nicht unterschätzt werden. Auch Eifersucht könnte vielleicht der Grund sein.

    Kann ich beim Pitbull meinen Finger in seinen Freßnapf stellen, wenn er frißt, kann ich davon ausgehen, wenn er nicht knurrt, das ich sein bester Freund bin. Genau das erwarte ich von diesem Hund. Bei einem Schäferhund wäre das undenkbar.
    • Angelina

      Angelina

      15 Januar 2014 um 08:06 |
      Also bei den Kommentaren hier wird mir ja teilweise ganz schwindelig. Pitbulls und Schäferhunde wieder als Feinde des Menschen hinstellen. Tzzz. Natürlich brauchen diese Rassen, wie auch viele andere, in der Erziehung eine klare, konsequente Linie. Aber es soll undenkbar sein beim Schäfer den Finger in den Napf zu stecken? Wenn dein Hund dir das nicht erlaubt, hast du definitiv in der Erziehung was falsch gemacht. Und wenn Hunde diese Aggressionen zeigen können sie selbst, sowie fast immer, nichts dafür, sondern sein Mensch ist daran schuld. Also um Himmels Willen, beschuldigt nicht immer die Hunde, sondern fragt euch mal, was am anderen Ende der Leine falsch läuft! Lg angelina
      • Tanja

        Tanja

        17 August 2014 um 16:23 |
        Angelina ich geb dir vollkomen recht,
        Wenn man den Finger nicht in den Napf eines Schäferhundes stecken kann, ist er wie Angelina sagte falsch erzogen oder du bist einfach nicht der Rudelführer, auch wenn du es meinst.
        Ich finde es so traurig, wie manche Menschen über Hunde denken :'''(
        Manchmal könnt ich losheulen wenn ich solche Kommentare lese, wie zum Beispiel "Der Pitbull ist mit Abstand der aggressivste Hund"!! :''(
        Fragt euch Affen (sorry :() doch einfach mal warum diese Hunde aggressiv sind?!
        ERZIEHUNG!!! Sagt den meisten nicht viel, ist ja klar.
        Außerdem kann es auch daran liegen, das diese Hunde zu Kampfhunden gezüchtet wurden!! Sie sind es nicht von Geburt an, wenn man sie richtig behandelt!!

        Ich bin ein riesiger Pitbull Fan und stehe dazu weil ich diese Hunde liebe!!!!

        Danke fürs durchlesen :)
        • Kathy

          Kathy

          29 August 2014 um 20:53 |
          Wie Recht du doch hast!Sicherlich ist dieser Hund nichts für Anfänger,aber wenn man ihn von klein an zeigt,wer der Rudelführer ist,dann ist es ein toller Freund.Meiner ist jetzt bald 2 Jahre und ich kann jederzeit an seinen Fressnapf oder ihm sein Kauknochen wegnehmen und zu unserem Enkel ist er auch sehr lieb.Zu anderen Hunden,ob groß oder mini auch.Ich habe ihn mit 8 Wochen gekauft,wusste nicht,was es mal wird,weil er mir als Mixwelpe verkauft wurde,bis er sich dann entwickelt hat und ich gesehen habe,was für einen Hund ich da habe.Nun möchte ich ihn nicht mehr missen!Früher hatte ich Rottis,aber er ist ein Powerpaket.
        • Ali

          Ali

          27 November 2014 um 11:10 |
          Ich bin mit schäferhunden aufgewachsen,und gross geworden...egal welches familienmidglied...jeder sollte ohne bedenken ans napf ran!!!...schäferhunde sind viel agressiever als pitbulls...ich hatte jahrelang einen stafford,und jetzt ist ein PitBull Weibchen an meiner Seite...ja schutztrieb ist sehr hoch...allerdings sollte man den beim Menschen gegenüber schnell austreiben !!! Unsere Kinder können alles machen mit ihr...auch bei unseren schäferhunden...zahnarzt und doktorspiele sind alltäglich !!!
    • Glatz Dietmar

      Glatz Dietmar

      21 August 2014 um 08:56 |
      Hallo zuerst!!!!

      zunächst solltest du lernen was ein Pitbull ist und nicht sagen er kann
      auch 60 kg schwer sein.Das ist ein Plödsinn ein Pitbull darf nie schwerer
      sein als maximal 26 Kg,alles andere ist kein Pitbull sondern irgend
      ein Wesenskrüppel er hätte ein Butter auf denn Brot in Kampf gegen
      einen Pitbull mit 26 Kg.
      Halte einfach deinen Mund wenn du nichts verstehst.

      Gruß und Mund halten!!!!
      • Vanessa

        Vanessa

        22 Mai 2015 um 19:30 |
        Richtig. Meine pitbull Hündin wiegt auch immer zwischen 22-23 kg. Es gibt bei pitbulls mehrere Linien. Unter anderem die von der ukc und adba. Ukc pitbulls sind kompakter also so was wie eine showlinie und adba pitbulls ist sowas wie ne arbeitslinie. Die sind sehr schlank und extrem leistungsstark.
      • chris

        chris

        20 Juni 2015 um 04:19 |
        herr Glatz" sie haben keine ahnung von dieser rasse!!! also bitte haltens den mund! 26kg tzzzz wenn das ihr argument ist...
      • Miriam

        Miriam

        18 Dezember 2016 um 14:04 |
        Bist du dumm glatz? Ich habe eine reinrassige pitbull Hündin, 8 Monate wiegt bereits 25 kg. Du hast absolut keine Ahnung.
    • Ralph

      Ralph

      08 Januar 2015 um 17:03 |
      Und das lieber Hans ist reine Erziehung. ..man kann bei jedem Hund ins Futter fassen wenn man es von klein auf praktiziert
    • David

      David

      11 März 2016 um 06:55 |
      So ein Quatsch! Das mit dem Finger in den Napf ist doch nicht Rassenabhängig! Natürlich kann man das auch bei einem Schäferhund! Das ist alles reine Übungssache (im Welpenalter/Junghundalter).
    • Ali Naser

      Ali Naser

      16 November 2016 um 09:33 |
      Alter du erzählst ja mal ein scheiss.
      erstmal die meisten hunde angriffe gehen von Schäferhund, Rotweiler und Doberman aus die werden nähmlich ausgebildet anzugreifen.
      und der pit ist im wesen sehr treu und ist ein Familien Hund.
      Wegen solch Typ Mensch haben diese Hunde ein schlechtes bild in der
      Öfentlichkeit.
    • Sasà

      Sasà

      23 November 2016 um 13:08 |
      Hans hmmm,
      Bevor man so ein scheiss hier kommentiert lauf paar mal sehr schnell mit dein kopf gegen die wand ev.kommst du bei Vernunft,
      Habe selber ein pit und einen rottweiler und kann dir garantieren das selbst meine kinder die hände in fressnapf legen können und tuen wen die rüden am futtern sind, gute Erziehung macht treue.
      Also bevor du dir bei google was rein pfeifst und damit wo anders kommentierst tue mir ein gefallen und mach unsere 4 beinige freunde nicht schlecht, menschen sind daran schuld wenn unserer freunde agressiv werden.
      Lass die finger von kommentieren.
  • Chris Hundeprofi

    Chris Hundeprofi

    24 September 2013 um 21:17 |
    Also Entschuldigung aber scheinbar hast du null Ahnung von Hunden und deren Eigenschaften, sowie deren verhalten gegenübermanchen und anderen Tieren!!
    Durch solche Leute wird die Rasse immerwieder abgestempelt.
  • Mel

    Mel

    26 September 2013 um 14:22 |
    Ganz ehrlich: manche sollten sich mit ihren Äußerungen echt zurück halten!!!
    "....der Pitbull wird dann sofort jedes Lebewesen angreifen....."

    Also du hast mal so gar keine Ahnung! ECHT LÄCHERLICH!!!!

    Die armen Fellnasen kämpfen sowieso schon genug gegen die ganzen Vorurteile, nur weil sie im "falschen Fell" geboren sind!

    Jeder Hund kann gefährlich werden....
    Pits haben ein absolut familienfreundliches Wesen und sind sehr kinderlieb!!!!
  • Minni

    Minni

    15 Oktober 2013 um 11:14 |
    Ich kann Hans nicht zustimmen. Meine Erfahrung mit diesen Hunden ist eine andere. Ich habe einen dreijährigen Pitbull aus dem Tierheim übernommen. Er gebe sich auf, sagte mir die Leitung. Er müsse in Familie. Ich hatte eine vierjährige Tochter und war nicht so ganz überzeugt... nach vier Tagen Beobachtung blieb er bei uns. Und das bis ins hohe Alter, das viel Schmerzen für ihn mit sich brachte. Selbst unter diesen sehr spät bemerkten Umständen (das war gefährlich), blieb er im Wesen liebevoll und defensiv. Mein zweiter Hund (good looking Girl wie das Hundeportrait oben) ist wieder eine Gerettete aus dem Tierheim Hannover (wunderbare Einrichtung). Gerade weil ich noch eine Tochter bekam, habe ich mich wieder für diesen Rasseneinschlag entschieden. Der Unterschied scheint im gewaltigen Muskelaufbau zu liegen, der sie sehr kraftvoll, aber auch ein bisschen grobmotorisch macht, aber eben nicht aggressiv oder dominant von Rasse aus. Ihre Herkunft können sie nicht leugnen: arme englische kinderreiche Arbeiterfamilien mit wenig Platz im Haus. Da waren sie für die Beseitigung von Ratten und Mäusen zuständig und mussten menschliche Nähe ertragen können. Heute muss man hündische Nähe am besten auf dem Sofa ertragen können, entscheidet man sich für diesen Hund. So kam das Wetten dazu (typisch britisch eben): Mein Hund schafft mehr Ratten als deiner. Die weitere Entwicklung kennen wir. Für seine Menschen könnte so ein Pit alles tun. Aber von sich aus - da sind die Aggressions- und Schmerzschwellen aber doch sehr hoch. Es gibt sicher Ausnahmen, aber keine manifestierten Rasseeigenschaften. Niedersachsen, mein Bundesland, kennt gottlob keine gefährlichen Hunderassen mehr. Nur noch gefährliche Hunde. Das kann auch deiner sein, wenn's ein Lab ist.
    • Hans

      Hans

      12 Dezember 2013 um 22:57 |
      Hallo Minni,
      was du schreibst kann ich nur als Schwachsinn beurteilen. Hast du einen Pibull aus dem Tierheim, schreibst du über einen Hund, den du noch nie besessen hast. Im Tierheim werden keine Papiere ausgestellt. Deshalb schreibst du über einen Pitbull Terrier Bastart. Im Wesen kann zwischen einem reinrassigen Pitbull und einem Pitbull Bastart ein starker Wesensunterschied bestehen.

      Mein Pitbull wurde 3 x einem Wesenstest durch verschiedene Hundeausbilder unterzogen. Mit zunehmenden Alter wurde mein Pitbull immer gefährlicher. Der 3. Ausbilder hatte meinen Pitbull im Bereich Schutztrieb dann auch als absolut gefährlich eingestuft.
      Der reinrassige Pitbull ist vom Wesen als temperamentvoll und liebenswürdig einzustufen.
      Wird sein Herrchen angegriffen, wird der Pitbull innerhalb einem Bruchteil einer Sekunde zur Bestie. Ihr braucht mir nicht mit irgendwelchen Schwachsinn an Behauptungen kommen, habe ich selbst schon erlebt. Passiert ist nie irgendwas, weil ich stärker war als er. Dabei ging mir der Hund in die Unterarme, damit ich ihn loslasse und er dann den Gegner passen könnte. Auf längere Sicht gesehen, ist der Pitbull als absolut gefährlich einzustufen. Der Pitbull ist ein freundlicher Hund, als auch ein gefährlicher Hund. Wer von diesem Hund keine Papiere besitzt, sollte einfach nur die Klappe halten. Auch für Kinder ist der Pitbull, wegen seiner Kraft, kein Spielzeug.
      • Bea

        Bea

        17 Februar 2014 um 14:26 |
        Tja, leider muss ich Minni...Recht geben!
        Natürlich ist ein Pitbull kein Anfängerhund, aber anhand Deiner Kommentare muss ich leider sagen: DU bist kein Rudelführer und darum übernimmt dein Hund die Führung. Frage dich doch mal: Läuft dein Hund vor der hinter Dir an der Leine, fütterst Du ihn wenn er entspannt oder noch aufgeregt ist. Grundsätzlich solltest Du dir die Frage stellen: Wer bewegt wen!?!?! Wenn du dann konsequent bleibst, dann klappt's auch mit dem Pitbull :-)
        • Susi

          Susi

          20 März 2014 um 16:44 |
          Ich finde kommentare wie die von Hans echt traurig. Du würdest also sagen, dass du dich supergut auskennst? Da kann ich nur lachen während mir gleichzeitig zum heulen zu mute ist. Genau durch leute wie dich kommt es zu der weit verbreiteten meinung der gesellschaft, die pittbulls, bullterrier staffs & co währen von grund auf bösartige kreaturen die sich im nu zur bestie verwandeln kònnen..... blablabla alles gequirlte sch.... wir kämpfen FÜR diese Hunde und müssen uns mit leuten wie dir täglich rumschlagen weil ihr meint experten zu sein. Wenn dein Hund als soooo gefährlich eingestuft wurde solltest du dich mal fragen ob du in der Erziehung vielleicht was verpasst hast? Sowas hätte dir übrigens auch mit einem Goldi, einem pudel oder labbi passieren können. Aber darüber redet dann ja keiner!
      • Vanessa

        Vanessa

        15 Mai 2014 um 12:36 |
        Also,
        Lieber Hans,
        Ich besitze zwar keinen Pitbull, aber habe doch schon eine nicht ganz "zarte" Rasse. Und ich kann sagen, das das Wesen des Hundes bei richtiger Erziehung und Sozialisierung nicht deinen Erklärungen entspricht. Mein Hund ist bei Zunehmenden Alter weder Aggressiv noch dominant geworden.
        Ich habe Ihn von anfang an Sozialisiert und er hatte seine Freiheiten, aber auch nur in Maßen.
        Dieser Hund war Liebevoll und Zwart zu allen, auch wenn es bei seinem äußeren Erscheinungsbild nicht zu zutrauen war. Trotz dessen, hat mein Hund verstanden das niemand weder ihm noch mir was böses möchte.
        Er hat sich über jeden Hund gefreut und genauso über jeden Menschen, mit zunehmenden Alter wurde er zwar ruhiger, aber in keiner Weise Aggressiv.
        Auch wenn der Hund die Kraft bessesen hätte, jemanden kaputt machen zu können. Aber ich hab mit meiner Erziehung klar gemacht, das ich der Rudelführer bin und das ich ihn aber auch liebe und niemals zulassen würde das mir oder ihm was passiert.
        Also,
        wenn du solche Probleme mit einem Pitbull hast, solltest du dich zu so einer genannten "Fußhupe" bekennen. Denn diese kläffen zwar die Menschen an und beißen sie, aber sie brauchen nicht so eine Führungskraft wie der Pitbull, ausserdem tut es den betroffenen nicht so weh sollten sie von dem Hund gebissen werden.

        Und zu dem Thema mit den Kindern, Ihnen ist nicht zufällig entfallen, das Hunde auch Welpen bekommen?
        Und das auch sie Babys, meist als Ihre eignen Kinder sehen bzw Muttergefühle entwickeln.
        Wir sind den Tieren nicht arg unterschieden, denn auch wir fangen an einen Welpen als unser Baby zu sehen, und würdest du nur weil du könntest und deine Kraft hast, einen Welpen z.B. ein Bein brechen?


        Du solltest überlegen was du schreibst.
        Ich bin der Meinung, dass du nicht so die Erfahrung mit Hunden hast wie manch andere, und das du da gegen an gehst find ich krass.
      • brigitte.wallner

        brigitte.wallner

        04 September 2014 um 19:24 |
        ....also ich kann soviel sagen: HANS du hast definitiv keine AHNUNG von den pittis bzw generell von HUNDEN! tut leid!!!!
      • wollo57

        wollo57

        11 März 2015 um 11:09 |
        Also sieht mann wieder das du die falsche Person am ende der Leine bist. Hast du also auch keine Ahnung von der Erziehung. Das solchen Leuten überhaupt so eine schöne Rasse überlassen wird wundert mich sehr.
      • Juli

        Juli

        11 Februar 2017 um 22:12 |
        Hans, wenn der Hund so ein Herrchen hat wie dich wundert mich nix... "gefährlich"... die Energie die das Herrchen ausstrahlt , geht auf den Hund über und Erziehung ist wichtig , aber bei dir frag ich mich echt, ob du überhaupt nen Hund halten solltest... ohne Mist. Wenn deiner agressiver wurde, wundert es mich nicht (mit deiner Meinung und dem Denken). Wahrscheinlich spùrt der Hund das.
      • Sabine

        Sabine

        24 August 2017 um 15:42 |
        Du scheinst echt keine Ahnung von Hunden zu haben Hans wir haben ein pitbull und ein back russel mix und ganz ehrlich die Leute müssen vor unseren jack russel eher Angst haben Als vor den piti .und das es im Tierheim keine Papiere von einem pit Bull gibt ist klar aber auch egal ,hast du Papiere für dich ? Für dein Schwachsinn den du hier von dir gibst oder bist du vielleicht eher ein bastard ,sorry aber so viel Schwachsinn hab ich noch nie gehört
  • Hans

    Hans

    12 Dezember 2013 um 23:10 |
    Hallo Minni,
    du meinst wohl einen Staffirdshire Terrier oder einen Staffordshire Bullterrier. Das sind keine Pitbull Terrier. Der Pitbull hat eine sehr geringe Reizschwelle.

    Weitere Kommentare sollte ich abbrechen, weil hier immer weiterer Blödsinn in den Kommentaren aufkommt.
    • Nils

      Nils

      10 Juni 2014 um 07:39 |
      Mein lieber Hans ....... ich glaube das der Pitbull für Dich ganz sicher nicht geeignet ist. Selten habe ich so einen BULLSHIT gelesen. Liebe Grüße von einem Pitbullbesitzer über fast 20 Jahre
    • Tanya

      Tanya

      28 August 2014 um 15:22 |
      Der einzige Blödsinn der in den Kommentaren auftaucht oder aufkommt ist dein eigener...
      Und sowas will Pitbull-Besitzer sein.
    • Jessi

      Jessi

      01 Dezember 2015 um 14:24 |
      Hallo Hans!

      Oh mann! Du meinst, aber weißt nicht...das ist ein großer Unterschied. Was du so geschrieben hast, disqualifiziert dich als Hundehalter über alle Maßen. Vom Hundewesen dürftest du keine Ahnung haben anhand deiner Ausführungen. Ich hoffe, du besitzt keinen Hund mehr und vor allem keinen Pitzi, den ich glaube du bist der Schlag Mensch, der diese Hunde nicht besitzen sollte. Nicht der Hund ist gefährlich, sondern dein gefährliches Halbwissen.
  • Hans

    Hans

    12 Dezember 2013 um 23:22 |
    Wenn von einem Hund keine Papiere vorhanden sind, handelt es sich um einen Bastard.
    Wer von einem Kampfhund Bastard einen Kommentar abgeben will, sollte einfach nur die Klappe halten. Gerade bei den Rüden machen die Rüden den Ärger. Die Hündinnen habe ich immer als harmlos eingestuft.
    • lucas

      lucas

      08 April 2014 um 22:27 |
      Da merkt man das du echt keine Ahnung von hunden hast 1. Ist ein kind nur weil es aus einem heim kommt auch ein bastard?! Nein also ist es ein hund aus dem Tierheim auch nicht. 2. Wenn ein hund nicht erzogen ist kann jeder hund gefährlich werden egal ob klein oder groß 3. Jeder hund mit nur minimalen wach und schutz trieb was jeder hund besitzt verteidigt sein herrchen wenn es angegriffen wird. Und die minimale reizschwelle ist nicht von pitt zu pitt kleich es kommt auf die Erziehung an und nur auf die. Und ich spreche aus erfahrung ich selbst habe 3 pitts 2 Rüden und ein Mädel und es sind alle ausgebildet zum schutz und such hund und egal in welchem alter sie sind sie werden weder agressiver noch versuchen den 1sten platz (mich) im rudel ein zu nehmen

      Lg lucas
      • lucas

        lucas

        08 April 2014 um 22:36 |
        Zu meinem kommentar von oben
        Das ein hund in seiner pupertät seine Grenzen aus testet ist ganz normal und wenn du ihm in dem alter zeigst wo schluss ist wird er es später auch nicht mer probieren habe selber vor 8 wochen meinen 3 pitt bekommen von einer frau die ihn aus gesundheitlichen gründen keine hunde mer halten kann bekommen er war weder erzogen noch hörte er.
        Und es hatt keine woche gedauert bis er wusste wo sein platz im rudel ist er fällt jetzt weder andere hunde katzen noch menschen mer an so wie es sein soll
    • Papa Pitti

      Papa Pitti

      14 Mai 2014 um 13:48 |
      Hans du laberst so ein mist.... Was für Bastard und so wenn dann hast du deinen schlecht erzogen weisch da haben die Mädels mehr ahnung wie du
    • wollo57

      wollo57

      11 März 2015 um 11:15 |
      Mit dem Blödsinn den du hier schreibst kann deine Beurteilung nur aus der Toilette kommen. Den Hund den du hast ist wohl ein Pinscher und der heißt dann Pitt Bull. Ich schreie mich weg.
  • Hans

    Hans

    12 Dezember 2013 um 23:29 |
    Ach, hätte ich beinahe noch vergessen. In Youtube gibt es ein Video über Schutzhunde. Der Pitbull steht dort an 6. Stelle. Soviel zu dem angeblichen harmlosen Hund.
    • Bea

      Bea

      17 Februar 2014 um 14:31 |
      Das was ich leider bei allen Kommentaren merke und wahrnehme ist Deine Frustration und das mangelnde Vertrauen in Deinen Hund!
      Schade für den Hund, ach und noch zu den o. g. Tiertrainer: Wenn bereits ein schlechetes Verhalten und eine schlechte Bindung zu dir vorhanden ist, dann nützt leider kein Trainer der mit Sitz und Platz die Hunde erzieht. Du benötigst einen Hundepsychologen (der Dir erklärt wie dein Hund und Du kommunizieren) zu empfehlen ist auch Cesar Milan (auf Six).
    • Tanya

      Tanya

      28 August 2014 um 15:40 |
      wenn du selbst so negativ von den Hunden denkst, wozu hast du dann einen, wenn er ja so gefährlich ist. Komisch das die Rasse von immer mehr Listen verschwindet. Würd mir an deiner Stelle echt Gedanken machen ob du mit der Rasse überhaupt was anfangen kannst, oder ob bei dir ein Plüschchihuahua auch noch zur Bestie wird...
  • boris

    boris

    17 Dezember 2013 um 16:33 |
    hans ?! du haben ahnung was du schreiben
    pitbulls eignen sich ganz und garnicht als schutzhunde , da ihr temprament nicht dazu geeignet ist ..

    geringe hemmschwelle ??!?!? du bloeeed ??

    eher hohe hemmschwelle
    • Tina

      Tina

      03 Dezember 2014 um 14:02 |
      Danke Boris!
      Pitbulls haben eine extrem hoche Hemmschwelle wenn die durchbrochen wird wächst natürlich kein Gras mehr das ist klar aber der Pitbull zieht sich dann eher zurück als nach vorne zu gehen...!
  • hades

    hades

    17 Dezember 2013 um 19:49 |
    Hans jetzt mal ohne mist ich glaube du hast echt kein plan.
    Weil ein Hund nur angreift ,oder aggressive ist wenn er meint das sein Herchen zu schwach ist oder wirklich bedroht wird , und ein Hund würde das nicht machen wenn er im rang unter dir steht.
    Ach und Pitbull als Schutz Hund ist einfach ein Witz , der hat zwar kraft ist aber zu Menschen freundlich der bellt nicht wirklich. Den kann man , aber da für gut als Therapie oder Einsatz Hund (Polizei/BW/Rettungsdienst) ein setzen .

    Das Problem sind immer die Halter die sich nicht durch setzen können und den Hund nicht fördern zum beispiel mit kindern oder Hundesport ich sag nur Pitbull (Terrier).

    Ach und Staffirdshire Terrier oder einen Staffordshire Bullterrier sind nur unterarten vom Pitbull.

    Und jetzt komm mir nicht mit von wegen ich laber nur mist ich bin Ausgebildeter Hundeführer und bilde Hund im Sicherheit und Einsatz bereich aus . ;-)
    • Kelly

      Kelly

      13 Januar 2014 um 20:39 |
      Hallo Hades dürfte ich dich mal was privat fragen über Ptt Bull`?
      • Kelly

        Kelly

        13 Januar 2014 um 20:45 |
        hm ich bräute mal jemanden der sich mit der Art des Pit Bulls auskennt, wäre dringend
        Danke im Voraus
  • Jomas

    Jomas

    17 Dezember 2013 um 21:43 |
    Nur weil Du einen scheinbar verzogenen, unausgeglichen Hund besitzt solltest du diese Fehlverhalten deinerseits nicht auf alle Hunde dieser Rasse übertragen!! Erziehung ist wie bei jedem Hund das A und O!! Ich züchte seit 25 Jahren Hunde! 13 davon Pitt Bull Terrier und kann deine unsagbaren ahnungslosen Aussage und Anschuldigungen nur auf ein völliges Desinteresse an deinem Hund zurückführen
    • belal

      belal

      13 Januar 2014 um 23:14 |
      Hallo jomas,
      Zufällig bin ich auf dein Kommentar gestoßen und habe erfahren du züchtest American Pit Bull Terriers.
      Jetzt meine Frage hast du momentan einen Wurf oder in naher Zukunft?
      LG Belal
  • nadine

    nadine

    16 Januar 2014 um 00:14 |
    Pitbull ist ein familienhund! Und diese aussagen wie " die rasse sei gefährlich" stimmt nicht! Man kann auch aus einem mops einen kampfhund machen. Es kommt rein auf die erziehung an! Un wen ein hund sein härchen beschützt ist er (von hundesicht) rangniedriger. Lg. Habe selber einen red nose pitbull
  • Julia

    Julia

    28 Januar 2014 um 09:08 |
    wenn ich die Kommentare von Hans lese geht mir die Galle hoch, meine Pitti Dame ist acht und der Rüde ist sogar schon 12, beides superliebe Familienhunde (2 Kinder) total sozial, und ich kann sie überall mit hin nehmen. Es ist wie bei jeder andern Hunderasse auch, alles eine Sache der Erziehung, diese Rassen haben sowieso schon mit jeder Menge Vorurteilen zu kämpfen, dabei ist das übel immer hinten an der Leine. Ich weiß nicht was mit Deinem Hund in der Erziehung fasch gelaufen ist, aber grundsätzlich ist der Pitbull ein lieber, ausgeglichener Hund, der durch seine kraft zwar eine starke Hand und eine gute Erziehung braucht aber dennoch ein sehr liebes und sanftes Wesen hat (auch im hohen Alter)
  • andrea

    andrea

    20 Februar 2014 um 17:38 |
    Hallo... Laut der Aussage von Hans bin ich ebenfalls im Besitz eines "Bastards". Ich weiß auch nicht ob es viel unterschied zwischen einem Rassepit und einem Mischling (Bastard schreibe ich nicht mehr) gibt. ich kann nur sagen , das ich am Anfang sehr skeptisch war als er in unsere Familie kam. Nicht zuletzt aufgrund der Vorurteile die über ihn verbreitet werden.

    Mittlerweile bin ich aber mehr als glücklich ihn zu haben.

    Er ist ein toller Hund und dank meiner lieben Hundetrainerin schon super im Training und sehr gelehrig.

    Ich denke die Sozialisierung mit anderen Hunden und Menschen ist das wichtigste. Und danach kommt natürlich das , was alle Hunde auch lernen müssen. Rangordnung , Grundkommandos...

    Jeder Hund kann nur so gut sein oder werden wie sein Herrchen.

    Habt Spaß mit euren Vierbeinern.

    Lg
  • Annika

    Annika

    21 Februar 2014 um 09:31 |
    Ich würde mal sagen Hans dein Hund ist verzogen das ist nicht seine schuld das er sich so benimmt, er akzeptiert dich nicht als Rudelführer den Hunde stammen ja von den Wölfen ab und die rang niedrigeren Mitglieder werden durch die Alpha Tiere beschützt außerdem ich war in einer Hundeschule dort waren ein paar Pitbulls und alle waren freundlich und wollten lernen.
    Ich denke auch das du deinen Hund unterforderst und dir mehr zeit nehmen solltest etwas mit ihm zu machen
  • Twain

    Twain

    03 März 2014 um 16:37 |
    Haaaaaaa.Hans jeder Hund hat natürlich seine Eigenschaften und Rassenmerkmale aber ich würde sagen das du dir den falschen Hund ausgesucht hast den ein Hund ist immer so wie du selbst,wahrscheinlich hat dir der Hund besser gefallen wie Du Ihm.
  • Twain

    Twain

    03 März 2014 um 16:41 |
    Und außerdem sind pitis absolute familienhunde auch Babysitter genannt in den Staaten.dein Hund steht ganz klar über dir und so ein Hund darf gar nicht als Schutzbund ausgebildet werden wegen seinem Scherenbiss
  • Liinee

    Liinee

    07 April 2014 um 14:56 |
    Hallo,
    Also ich habe zwar kein eigenen pit und bin auch erst 15 aber jetzt weiss ich warum ich unbedingt diesen Hunden helfen will, ich will mich später für diese Hunde einsetzten, es sind wunderbare Tiere! Und solche leute wie hans haben so ein Hund nicht verdient ! Gar kein Hund!!! Wegen solchen leuten wie dir weiss ich das ich mir Mühe geben will!!! Wie schon alle anden gesagt haben, DU BIST KEIN RUDELFUEHRER!!! Sogar ich mit 15 haette es geschafft ein guter rudelfuehrer zu sein, das merke ich jeden tag an unserer dogge und maltesermix ! Ich finde diese tiere toll,die haben sowas nicht verdient. DU HAST KEINE AHNUNG, Ich lege dir noch ans Herz, KAUF DIR NIE WIEDER SO EIN HUND ODER GAR KEIN!!!!
  • markus

    markus

    30 Juni 2014 um 16:44 |
    Also hans du hast echt null ahnung von pits hab jz meinen 2 ten und musste sie neulich zum dritten mal nähen lassen weil sie sich von anderen hunden beißen lässt ohne dass sie zurückbeißt

    Ich wurde schon mal von einem schwan angegriffen und sie stellte sich nur vor mich und bellte...
    Die war nicht mal an der leine und hat den schwan nicht mal angerührt
    Und ich habe papiere für sie

    Ein pit ist ein absoluter familenhund sie sind zwar manchmal ein bisschen stürmisch aber bei kindern zum beispiel idt sie so vorsichtig....

    Einfach nur ein toller hund
    Lg markud
  • Kira

    Kira

    17 Juli 2014 um 13:19 |
    Was für ein unmöglicher Bericht über diese tolle Rasse! Da hat sich wohl der Autor die schlechtesten Berichte von den Suchmaschinen zusammen gesucht. Pitbulls gehören zu den liebsten, familienfreundlichsten und geduldigsten Hunden überhaupt und ich weiß wovon ich rede. Wegen solch unqualifizierten Berichten gibt es überhaupt noch Listen für Hunde Rassen
  • Eva

    Eva

    25 August 2014 um 14:48 |
    Also ich kann wohl nicht von meinem Pitti auf die ganze Rasse schließen. Sie ist ein American Pitbull Terrier Red Nose (mit Stammbaum etc. Weil das manchen hier ja so wichtig ist). Habe sie aus einer Notvermittlung im Alter von 3 Jahren bei mir aufgenommen. Eigenschaften:

    - sportlich/will ausgepowert werden/ dabei stürmisch
    - sehr sensibel
    - kein Beschützerinstinkt (weder Heim noch Herrchen/Frauchen)
    - ängstlich (wohl aber wegen schlechter Haltung im Vorfeld)
    - man darf alles mit ihr machen, wenns Ihr zuviel wird steht sie auf und geht
    - Futter kann ich ihr direkt aus dem Maul nehmen, schaut se mich nur blöd an
    - braucht Konsequenz in der Erziehung, sonst tanzt se Dir auf der Nase rum
    - war noch niemals, niemals, niemals auch nur ansatzweise Menschen gegenüber agressiv seit ich sie habe
    - eifersüchtig (da wird der andere mit der Nase weg gedrückt, angestubst oder man drängelt dazwischen)
    - anderen Hunden gegenüber sehr dominant
    - Katzen jagen, Mäuse ausbuddeln (was so a Hund halt macht ;))
    - absoluter Clown

    mittlerweile ist sie fast 15 und im Alter wurde sie etwas störrisch. Man muss dann mal ein Kommando zweimal, dreimal geben, bis Madame sich bequemt. Sie möchte viel Ruhe und viel schlafen, aber selbst wenn ich ihr mittlerweile manchmal auf die Nerven gehe (ja ich weiss das ich ihr auf die Nerven gehe, aber sie macht das auch des öfteren mit mir), lässt sie das über sich ergehen oder trottet davon. Aber alte Menschen werden auch etwas eigen, warum dann nicht auch der Hund ;)

    Ich würde jederzeit wieder einen Pitti bei mir aufnehmen!

    PS: Meine wog immer zwischen 28,5-30 kg, mittlerweile 27,5 kg (dat war wohl mal Muskelmasse)
    60 kg find ich etwas überzogen. Rüden wiegen sicher etwas mehr wie mein Weibchen.
  • Marc

    Marc

    27 August 2014 um 20:58 |
    Hans ,sorry,bei dir hatte ich teilweise das Gefühl,dass Du im Allgemeinen keine Ahnung von Hunden hast. Deine Erziehung lief offensichtlich gehörig schief und nun versuchst Du das mit der angeblichen Eigenart der Rasse zu begründen.Völliger Schwachsinn! Alles auf den Hund zu schieben , bringt genau die Problematik bzw Vorurteilen mit sich, mit der wir seit Jahren als Besitzer von diesen eigentlich wunderbaren Wesen zu kämpfen haben und wenn ein Besitzer solche dumme Sprüche wie Du in der Öffentlichkeit ablässt,dann wird der Durchschnittsbürger sich in seinen Vorurteilen /Ängsten bestätigt fühlen.Den Halter machen die wenigsten verantwortlich,obwohl dieser maßgeblich
  • Tanya

    Tanya

    29 August 2014 um 12:51 |
    Also jetzt muss ich mal sagen das geht gar nicht!!!Wir haben einen Pitbull 15 Jahre gehabt bis er vor drei jahren verstorben ist.wir hatten nie probleme mit dem Hund! Jetzt haben wir seit knapp zwei jahren wieder einen und haben zwei Kinder, der Hund ist KLasse genauso wie unser sam vorher ! Ich könnte mir für meine Familie kein besseren Hund vorstellen. Natürlich muss er genügend beschäftigt werden und auch erziehen!!! aber das ist bei tieren wie bei kindern gleich!
    er braucht seinen auslauf,seine schmusestunden und eben auch beschäftigung wie jedr andere hund!!!!!!eR IST EIN PRIMA KERL nachts schläft er vor dem zimmer der kinder da er sie beschützt und es ist alles ganz klar erziehungssache!Ein hund wird nicht böse geboren es kommt darauf an was du mit dem Hund machst!
  • Tanya

    Tanya

    29 August 2014 um 12:55 |
    und er hat nie geknurrt oder geschnappt, er hat kein futterneid oder sonst was. Er ist ein total ausgeglichener und lieber Hund mit einem tollen charakter und einem klasse Wese.
    Man sollte nicht immer glauben,was man wo gelesen oder gehört hat sondern erst seine Meinung äußern wenn man selbst die Erfahrung gemacht hat.
    Und falls doch was schief geht muss ich mich als besitzer fragen,was falsch gemacht zu haben denn von grund auf ist kein Tier böse, da find ich disse giftigen kleinen pinscher iel schlimmer.
    Ich in überzeugt davon dass man jeden hund jeder rasse so erziehen kann man muss aber wissen wie !
  • Glatz Dietmar

    Glatz Dietmar

    03 September 2014 um 13:00 |
    Hallo ihr da draussen!!!!!!

    schon for Jahren hat mann gewusst,das Hunde klein sein sollten für
    die Arbeit,und nicht dreißig oder gar vierzig Kilo schwer.
    ich glaube einfach er sollte denn Hundeführerschein machen.
    ich hoffe das es in dein nicht wissentes Gehirn geht der Hund
    darf nicht schwerer sein als fünfundzwanzig Kilo.
    Allso was sagt uns das Mund halten!!!!

    Gruß
    Glatz Dietmar
  • Denjo

    Denjo

    03 September 2014 um 13:28 |
    Hans, ganz eindeutig sind so Leute wie du das Problem!
    Bei so Leuten wie dir wenden auch schosshunde aggressiv !
    Nur da interessiert es niemanden!
    Besorg dir Vögel als Haustiere!
    • Alen

      Alen

      27 Dezember 2014 um 22:50 |
      wie recht du hast
  • Denjo

    Denjo

    03 September 2014 um 14:30 |
    Ps: Wellensittiche ! Keine Greife!! ;)
  • Kornelia Grünert

    Kornelia Grünert

    06 September 2014 um 10:01 |
    Ich könnt ausrasten, so ein Bullshit der hier geschrieben wird. Ich habe Hundeerfahrung von klein auf und derzeit haben wir einen Pitbull und einen Amstaff. Der Pitbull ist sehr einfach zu händeln, er bekommt klare Regeln und viel Liebe, er gehorcht aufs Wort und ist sogar wenn er einen Hasen hetzt abrufbar. Mein Hund muss mich nicht beschützen und daher zeigt er keine Agressivität gegenüber Menschen. Das einzige was er nicht so toll findet ist wenn jeder ihn angrabbeln will, da geht er einfach weg. Genau wie beim Amstaff zeichnet sich der Pit durch Charakterstärke aus, er würde nur zubeissen wenn ich das verlange, denn das Gefallen steht bei ihm ganz oben. Körperlich wiegen normale Pittis um die 20 kg, und bei Mixen setzen sich immer eingekreuzte Rassen mit durch.
    Hört endlich auf mit euren Horrormeldungen und erforscht mal die Fakten!
  • Salvo

    Salvo

    09 September 2014 um 10:45 |
    allerdingus würde ich einfach mal sagen das hier nunr leute was schreiben sollten die aucvh so ein hund haben weil sonst ist das vollkommen unsinnig das hier zu lesen oder komentieren .. ich habe einen 13 monate alten red nose rüden ja... und das gewicht liegt jetzt schon bei 30 kg .... es kommt davon ab was mann ihm zu essen gibt wie mann ihn trainiert und fördert im wachstum ... der pitbull ist eine treue seele eine sehr treue seele ... die bindung die ich zu meinem pit aufgebaut habe ist enormer als zu irgend einen hund .. kla kann mann diese ganzen eigenschaften bei anderen hunden finden , trotzdem finde ich das es keinen besseren hund als den pit vom charakter her gibt ... wenn ich traurig bin kommt er zu mir will spielen mach blödsinn und wenn ich mal schlecht drauf bin hält er sich entweder zurück oder versucht es trotzdem ins spielerische umzuwandeln ..

    gruss und holt euch alle einen dann hat hier das ganze auch mehr sinn :D
  • TJ

    TJ

    22 September 2014 um 12:22 |
    Ich finde es ganz schlimm wie die hier über Hunde, egal welcher Rasse, hergezogen wird. Jeder, der auch nur ein bisschen Zeit investiert und sich ein Wenig mit Hundeerziehung und Rasse beschäftigt, weiß dass sein Hund (Rasse komplett egal) niemals ein Problemhund wird. Ich habe selbst einen Pitbull und er ist der tollste Hund den es gibt. Nicht aggressiv gegenüber Menschen, erwachsen oder auch Kinder, sowie gegenüber anderen Tieren. Das ist reine Erziehungssache. Hunde sind höchst instinktive Lebewesen. Jeder Hund will folgen, wenn sein Besitzer ihm den nötigen Halt gibt. Das ist offensichtlich bei sehr vielen hier nicht der Fall - dafür die Hunde zu beschuldigen ist das aller Letzte - aber die menschliche Rasse ist sowieso die schlimmste. Und den Fehler sucht man sowieso nie bei sich, man macht ja überhaupt immer alles richtig und alle anderen sind daran schuld, wenn Etwas nicht funktioniert! Also ich würde sagen, wir haben uns wunderbar entwickelt! Und jetzt fühlen sich sowieso alle durch diesen Post angegriffen und meinen "was labert der/die für einen Sch***", aber so sind wir halt. Keiner darf uns zu Nahe treten und wehe jemand verletzt unser riesengroßes beschützendes EGO!! Prost, danke fürs durchlesen, denn die Neugier hat euch ja nicht losgelassen :P viel Spaß beim drüber Nachdenken!
    • TJ

      TJ

      22 September 2014 um 12:24 |
      und im übrigen - es gibt nicht einmal einen richtigen Rassestandard für Pitbulls! Dadurch das es keine anerkannte Rasse ist, züchten die Züchter fröhlich drauf los, wie es Ihnen gefällt.
      • Thomas

        Thomas

        22 Juli 2015 um 08:23 |
        Sei froh das es Neugierige gibt, sonst hätte das keiner gelesen ;)
        Kann dir nur zustimmen!
        Kein Hund kommt alls hirnloser Beißer zur Welt, er wird so gemacht!
  • Alen

    Alen

    27 Dezember 2014 um 22:24 |
    HALLO was redest du. kennst du dich überhaupt aus . schaust zuviel tv. erstens kg falsch - zweitens das sind perfekte familien hunde . wegen solchen wie dir ist der ruf im arsch.....!
  • Mungun

    Mungun

    11 April 2015 um 06:47 |
    Hallo Hans,
    Wie das Mensch ist so ist die Hunde, wenn sie paranoid (sorry das ich so schreibe aber ich habe dein komment sorgfältig gelesen kann sein das sie selbst das nicht bewusst...?) sind dann sind Ihre Hund genau so igal welche Rasse sind. Ich habe selbst ganz klein aus mit Deutsche Dogge gewachsen und wir haben immer Deutsche Dogge und ich habe später immer Pittbull das sind so was intelligente tolle ruhiger Hunde. Jeder Welpen Erziehung beginnt wenn so weit die augen aufmacht! Und als Besitzer muss du in Deutschland ab 8 Woche jeder Hund sozialisieren Punkt!
  • Mila

    Mila

    29 Mai 2015 um 16:19 |
    Hallo, ich habe mir gerade die (wohl schon etwas ältere) Diskussion über diese Rasse durchgelesen und bin jetzt vollends verwirrt. Ist er nun ein sanfter Hund oder nicht? Ich dachte bisher, dass das alles von der Erziehung abhängt, also muss dieser Hans eine vollkommene Erziehungsnull sein oder ich liege mit meiner Denkweise falsch.

    Aber jetzt zu meinem Anliegen: Unsere Familie möchte eventuell einen Welpen adoptieren, etwas "Kampfhundmäßiges" wäre allen recht, da wir selbst mit "schwierigen" Hunden gut zurechtkommen, weil es in unserer Familie nie an Konsequenz in der Hundeerziehung gemangelt hat. (Auch ich als "Kind" kann mit Hunden umgehen, da ich mich seit Jahren im Tierheim engagiere und dort schon einige Extremfälle zu Gesicht bekam)

    Jetzt die Frage an euch: Ist ein Pitbull zu empfehlen, gibt es Dinge, die man unbedingt beachten muss? Ich hoffe, der Welpe versteht sich mit unserer 9-Jährigen Senfhund-Hündin, sie selbst ist meistens freundlich zu jedem anderen Hund.
    Und habt ihr vielleicht schlagkräftige Argumente für einen Pit, mit denen ich meine Eltern überzeugen kann? Die sind nämlich momentan eher für einen Ridgeback. (Auch wenn ihr Argumente gegen Pitbull Terrier habt, immer her damit, ich will so viele subjektive Meinungen wie möglich hören!)

    Achso, und wenn ihr unbedingt irgendwas vollkommen unreifes und unfreundliches kommentieren wollt, dann bitte achtet auf eure Rechtschreibung. Die ist bei vielen hier echt zum Kopfschütteln.
  • DeinHundeaufkleber

    DeinHundeaufkleber

    09 Januar 2016 um 23:55 |
    Interessanter und gut lesbarer Artikel zum American Pitbull :) Aber die Kommentare scheinen hier ja etwas aus dem Rahmen gelaufen zu sein^^ ;) lg Matthias
    • Sarah

      Sarah

      01 Februar 2016 um 04:19 |
      Es ist schon sehr traurig, wie sehr der pitti in die Pfanne gehauen wird
  • paul wolfgang

    paul wolfgang

    11 Mai 2016 um 19:45 |
    Leute, wisst ihr was clanhunde sind ......genau pit und bullterrier
  • LIDIA

    LIDIA

    14 Mai 2016 um 03:17 |
    @Hans Ich denke, dein Erziehungsfehler began als du dir von deinem Hund beim Spiel auf Kopf und Gurgel hast gehen lassen. Sowas lasse doch niemals zu! Es stellt dich in seinen Augen als gleichwertig her. Also definitiv NICHT Rudelführer. Gleichwertig ist hier deshalb gefährlich weil es den Status UNENTSCHIEDEN ausruft. Im Rudel gibt es das nicht dort müssen klare Verhältnisse herrschen. Deshalb wurde dein Hund GEZWUNGEN weiter und weiter um die Rangordnung zu kämpfen. Ich kann mir gut vorstellen dass seine Frustration mit dem Alter zunahm. Armer Hund.
  • johanna

    johanna

    14 Mai 2016 um 05:27 |
    Darf ich Ihnen einmal was sagen bevor sie so hundefreundliche worte hinterlassen!!Ich habe eine pit und einen schäfer unnd die zwei sind.die liebsten hunde überhaupt! mein kleines kind kann beiden dass essen aus dem mund nehmen, weil wenn ALLGEMEIN ALLE HUNDE richtig erzieht gibt es kein agressives verhalten! Nur MANCHE blöden MENSCHEN erziehn die hunde so.und da ist dann ganz egal ob goldenretiver oder pitt pul!! Ich spreche aus erfahrung!! ALSO LASSEN SIE BITTE DIE HINDEFEINDLICHEN AUSSAGEN,!! Weil genau deswegen die sogenannten "kampfhunde" schlechten ruf haben weil mamche menschen einfach blödsinn daher reden obwohl sie sich nicht auskennen!! Und im tierheim hör ich öfter sowos und ich finde es traurig, dass man als "ERWACHSENER" so vorurteile haben muss, macht eich lieber vorher ein bild bevor ihr solche aussagen treffts!!

    danke
  • Xxx Yyyyy

    Xxx Yyyyy

    12 Juni 2016 um 10:20 |
    Sorry, natürlich nicht gegen der Junge Mann, sondern Sein HUND WAR IN GEFAHR... Deshalb warf SEIN EIGENE KÖRPER AUF SEIN HUND ... Mit SEIN KÖRPER SCHÜTZTE ER SEIN HUND!
    Das war KEIN FILM!!!!
  • Normen

    Normen

    14 Juli 2016 um 11:12 |
    Hallo,

    ich bin der Meinung jeder Hunde ist gefährlich dem man nicht unter Kontrolle hat. Mein Pit hab ich aus dem Tierheim-Ordnungsamt.
    Ihr könnt mir glauben das Er sehr viele Macken gehabt hat. In sein Freilauf (Tierheim)I stand ein kleiner bis mittel großer Baum den er in zwei Tagen zerlegt hatte. Er ist immer schnell nervös geworden, konnte keine Befehle ( Sitz, Platz, Bleib). Konnte nicht mit andern Hunden. War sehr Dominant. Bei Fuß laufen war das schwierigste. Also komplett falsch geprägt. Mein Fazit ist, ruhig und bestimmt bleiben. Sachkundeprüfung bestanden, Maulkorb Befreiung bestanden. Die vom Tierheim-Ordnungsamt haben Ihn nicht wieder erkannt nach einem Jahr und die Macken sind alle weg. Und jetzt, mein bester Freund :-)
  • Bxx

    Bxx

    20 November 2016 um 16:12 |
    Hallo Hundefreunde,
    Ich möchte einem Pitbull in Not ein neues Zuhause schenken und möchte mich vorher auch bei Tatsächlichen Pitbull Besitzern informieren, denn im Netz steht zwischen guten Infos manchmal auch viel Scheiße. Ich möchte wissen wie es ist mit einem Pitbull zu leben, wie sich Ihr Pitbull entwickelt hat egal ob schon als Welpe gekauft oder auch adoptiert. Wie ist das Verhalten gegenüber anderen Tieren (Katzen, Pferde ect), gibt es Artentypische Krankheiten mit denen sie Probleme haben, wie verhält sich Ihr Hund bei Stress...es mag überflüssig klingen aber ich möchte BESTENS informiert und für alles gewappnet sein. Ich besitze einen Siberian/Malamute Husky, Und ich habe es geschafft ihn zu einem gehorsamen, freundlichen Hund zu erziehen, was viel Geduld, Konsequenz und Nerven gebraucht hat. Deswegen fühle ich mich der Rasse Pitbull gewachsen. Ich freue mich über gut gemeinte Ratschläge und Erfahrungen.
  • Vivien Wilde

    Vivien Wilde

    16 Februar 2017 um 22:58 |
    Soviel sinnlose und dumme aussagen über das angebliche verhalten einer hunde Rasse...Nicht mal nur über einen hund sondern über eine bestimmte rasse die ja falsch gehalten blutrünstigen und böse sein soll ... Wie wäre es mal mit dem Monster Mensch anzufangen. Kein Tier wird böse geboren bzw ist dazu veranlagt böse zu sein. Hunde kommen 1 Million mal eher in denn Himmel als jeder Mensch
  • zoe*-*

    zoe*-*

    09 April 2017 um 08:30 |
    Ich muss noch was sagen : ich finde es etwas respektlos und dumm, wenn man mit solchen Ausdrücken wie :" Mund halten oder Bastard oder Klappe halten" um sich wirft!! Klar hat jeder seine eigene Meinung Und klar gibt jeder seinen Senf dazu ( Hab ich ja auch weil mich diese Kommentare und Erfahrungen mancher Pitti Besitzer ganz schön wütend und traurig machen....
  • Iris

    Iris

    17 Juni 2017 um 09:34 |
    Da ein Bekannter sich einen Pitti angeschafft hat wollte ich etwas mehr über diese Rasse erfahren und bin dabei auf eure Kommentare gestoßen. Muss sagen nachdem ich alle gelesen hatte hab ich mich vor lachen nicht mehr eingekriegt. Hab selbst seit meinem 12 LJ Hunde. Cocker Spaniel, Eurasier, Chow Chow, Cocker Spaniel, Deutsche Dogge, Schäferhund
  • Denise Lüdeke

    Denise Lüdeke

    18 Oktober 2017 um 00:19 |
    Ich sage immer der mensch macht den Hund. Natürlich hat es auch immer was mit der Rasse zu tun aber der mensch kann selber bestimmen ob er sozialisiert wird oder nur zum Schutz dienen soll.

Hinterlasse uns deine Meinung

Du kommentierst als Gast.